Mittwoch, 19. November 2014

Jacke 2 - Petrol Sterne

Ich dachte, ich zeig mal wieder, wie es mit den Jacken voran geht. Ich nähe nämlich tatsächlich nicht nur noch Babysachen, sondern arbeite nach wie vor primär am Jacken-eBook. Wenn ich groß bin, dann lerne ich, nicht immer noch so viel Schnickschnack einzubauen...

Hier seht ihr also den Klassiker, die schick verarbeitete Sweatjacke, wie wir sie im Workshop genäht haben. Jacke 5 von 5 Lillestoff Sternenicki-Jacken und die Zweite, die ich zeige (hier ist Nummer eins). Die restlichen drei Jacken sind in den Workshops entstanden. Dabei braucht eine Baby-Partnerjacke noch eine Naht und die Tochterjacke ist bereits im Dauereinsatz. Reiche ich nach!
Diese hier aus Nickisternen petrol gehört dem Großen und ihre Entstehung wurde akribisch fotografiert. Das Allerbeste ist: Der Sohn liebt sie. Und da er normal alle Jacken hasst, ist das sehr viel wert. 
Ösen, Kinnschutz und versteckte Nackennaht.
Innen mit Belegen versehen...
 ...und vorne mir einer hübsch symmetrischen Bauchtasche für kleine Schätze oder warme Hände.
Des Weiteren habe ich eine gefütterte Jacke genäht und abfotografiert, von der man auf Instagram schon einen Eindruck gewinnen kann. An Schnittteilen ist jetzt noch alles dazu gekommen, dass ihr auch die Softshelljacken mit oder ohne Saumbündchen nachnähen könnt (Saumbeleg, runde Eingrifftaschen und Paspeltaschen). Natürlich nicht nur aus Softshell! 
Außerdem wird der Stehkragen der Sportjacke enthalten sein. Allesamt in Einzelgrößen von 56-164. 

Auf dem Nähtisch liegt jetzt eine Fleecejacke mit Stehkragen, Paspeltaschen und Saumbeleg und ich hoffe, dass ich damit die drei großen Säulen der Anleitung komplett habe und demnächst ins Probenähen starten kann. Kann ich ja noch garnicht recht dran glauben...

Mittwoch, 12. November 2014

Wickelanzüge Klee

Teil 2 meiner Babynäherei, wieder neutral, wieder einen vor langer Zeit angefangenen Schnitt ausgegraben und neu ausprobiert: Einen schmal geschnittenen Wickeloverall mit Knopfleiste vom Hals bis zum Saum des rechten Beines. So kann der Anzug komplett aufgeknöpft und besonders einfach angezogen werden. Das finde ich zum einen süß, zum anderen schien mir das in Babygröße überaus praktisch. Die Knopfleiste ist extra so weit nach außen versetzt, dass sie in größeren Größen Krabbelkindern nicht an den Knien drückt. 
 Ich habe alle Kanten mit dem Bandeinfasser der Covermaschine eingefasst, ginge natürlich auch von Hand oder mit einem Bündchenstreifen, aber so ist es doch arg schnell und komfortabel. 
Bevor sich einer fragt: Ich habe den Doppelfaltschrägbinder 35/10 für die Baby Lock Cover Stitch und meines Wissens nach gibt es für normale Nähmaschinen keine Entsprechung. 
 Aufgeknöpft sieht das Ganze so aus.
 Ein ganz schnelles Tragebild am Baby war mir vergönnt, bevor der kleine Puppenpapa sein Baby zurück verlangte.
Ich stehe im Übrigen extrem auf geschlechtsspezifisches Nähen und würde freiwillig nicht neutral nähen, das muss ich zugeben. Aber ich mag Herausforderungen und nehme diese gerne an. 
Der große Sohn ist sehr empört, dass ich mich überraschen lassen will, ich fürchte fast, das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen...

Montag, 10. November 2014

Doppelt Nähflash

Mich hat es dermaßen gepackt. Nichts nähe ich lieber als Babyklamotten und dann auch noch für Zwillinge. Meine persönliche Traumaufgabe! 
Ich habe beschlossen, in Woche 17 jetzt mutig genug für ernsthaften Nestbau zu sein und den Kleiderschrank der Bauchbabys in jeder freien Sekunde (nachts) zu füllen. Wir hatten noch kein Outing und ich denke zur Zeit, dass ich auch keins will. Beim Kleinen haben wir uns überraschen lassen und das war überaus zauberhaft. Wie cool muss es dann sein, wenn es Kombinationstechnisch statt einer 50% Chance sogar nur je eine 25%ige gibt? 
Bleibt nur die Entscheidung: Mehrfach oder neutral nähen?
Ich habe mich für einen Mittelweg entschieden, primär neutral, mit einzelnen geschlechtsspezifischen Akzenten und dann halt das Stück in dreifacher Ausführung. Einmal stets neutral. Haha, ich plane sowas ja gerne effektiv. 

Den Start machen nun diese zwei Kuscheloveralls aus gehütetem, lang ausverkauftem Nosh Nicki. Endlich kann ich die ganzen halb fertigen Schnitte aus der letzten Nestbauphase reaktivieren und mit 3 Jahren mehr Wissen für mich neu auflegen. 
Braun-gelb ist einfach eine tolle Kombination, wie ich finde. Die Anzüge sitzen locker und haben um den Po rum dank geteiltem Rückenteil reichlich Weite für dicke Windelpakete.

Geschlossen werden sie durch einen Reißverschluss mit Kinnschutz. Wobei mir auffällt, dass ich die drei Anzüge zum Verkauf aus dem letzten Jahr nie gezeigt habe, das muss ich mal nachholen. 
 Mein Model, was eigentlich für den Laden gedacht und mittlerweile die große Liebe vom kleinen Kind ist ("Mamas Puppe. Ich ausleihn! Meiner Baby!"), leistet beim Probetragen tolle Dienste. Ich glaube, ich muss eine zweite anschaffen, für standesgemäße Zwillingsfotos. 
Den grün-weißen Nicki habe ich mit grau kombiniert, denn grau geht immer.

Die Naht im Nacken und der Reißverschluss innen sind natürlich wie immer verblendet. Wenn man einmal weiß, wie es geht, macht das süchtig. 
Da sind sie schon, die kleinen Händchen, die meine Fotosession jäh beendeten. "Meiner Baby! Ich Arm nehmen?"


Als Nächstes dann wieder weiter im Jackentext. Aber haltet euch fest, die Hormone waren stark, das Wochenende hat einen ganzen Stapel Minidinge beschert...

Samstag, 8. November 2014

Sportlich, sportlich...

Eine Variation hab ich noch. Zum Unterziehen unter die Winterjacke und für Kapuzenverweigerer war mir neben einer Halsbündchenversion noch eine sportliche Variante mit Stehkragen ein Anliegen.  Hier aus graublauem Nicki mit graumeliertem Rippbündchen. Beides aus dem Fundus, daher leider keine Quellenangabe.
 Ich hätte heute ein Tragebild machen sollen, sie sitzt nämlich genau, wie ich das wollte: Der Kragen kann auch bei kurzhalsigen Kleinkindern sehr gut geschlossen werden und ist der perfekte Windfang, zum Beispiel beim Fahrrad fahren. 
 Besonders stolz bin ich darauf, dass ich dahinter gekommen bin, wie man den kragen einfach und doch perfekt sauber näht.
Um den Sportjacken-Charakter zu betonen, hat die Jacke Streifen über Schulter und Arm bekommen. Es war spät, für mehr als einen hat die Motivation nicht mehr gereicht. Ich könnte mit Naht- oder Webband auch sehr gut vorstellen. Hier ist es einfach ein mit der Overlock versäuberter Streifen, den ich mit Geradstich aufgenäht habe.
Auch für Paspeltaschen war ich zu faul, daher mit klassischer Bauchtasche. Ob man sich Paspeltaschen in Nicki antun will, bin ich grad auch nicht so sicher.
 Ich verkünde übrigens stolz, dass die Anleitung zur klassischen Sweatjacke fertig fotografiert und die Fotos sortiert und bearbeitet sind, es läuft! Ich bin mir sehr bewusst, dass es länger dauert als eigentlich akzeptabel, aber ich denke, am Ende wird es gut...

Habt ein wunderbares Wochenende! Ich werde mir jetzt was gönnen: Ein klitzekleines Bisschen Zwillings-Baby-Näherei...

Dienstag, 4. November 2014

Jacke kuschelwarm

Dieses Jackenebook ist ja bekanntlich eine etwas langwierige Geburt. Die Temperaturen sinken und in der klimperklein Facebookgruppe kam die Frage auf, ob man die Jacke wohl auch gefüttert nähen kann. 
Ich gebe zu, ich mag keine gefütterten Sweatjacken, das scheint mir immer Stoffverschwendung. Aber wer wär ich denn, meinen Geschmack den Kunden aufzuzwingen. Also musste ich zum Test eine gefütterte Jacke nähen.
Da meine Kinder mit Sweatjacken schon wirklich gut ausgestattet sind, bin ich direkt mal zur Winterjacke übergegangen. Dabei habe ich gleich diverse Dinge ausprobiert, die mir noch wichtig waren. 
Außen aus braunem Swafing Softshell, innen aus flauschigem Baumwollteddy genäht wäre sie natürlich in der Originalgröße zu eng gewesen. Einfach größer nähen geht auch nicht, denn dann wären Ärmel und Saum ja viel zu lang. Die Lösung ist simpel: Die Jacke nur in der Breite in der größeren Größe zuschneiden, die Länge wird auf die gewünschte Größe eingekürzt. Hier also für das 92cm Kind in Länge 98 (mitwachstechnisch und umdehnbarer Außenstoff) und Weite 104 (Futter sei dank). 
Eine dick gefütterte Jacke finde ich dabei ohne Bauchbündchen sinniger, denn das neigt doch häufig zum Hochrutschen. Daher ist die Unterkante hier mit einem schmalen Beleg aus Softshell gearbeitet. 
 Die Vorder- und Kapuzenkanten habe ich aus optischen Gründen mit braun-weißem Vichy abgesetzt. 
 In die Kapuze habe ich oben ein Gummiband eingezogen, so sitzt sie dichter ums Gesicht herum. Selbstverständlich darf der Kinnschutz gerade beim Metall-Reißverschluss nicht fehlen. 
 Statt einer aufgesetzten Tasche hat sie Jacke echte Paspeltaschen mit Vichy-Futter bekommen. Die Taschen lassen sich hervorragend aus undehnbaren Stoffen nähen und sehen einfach schick aus. Wenn man weiß wie, dann ist es auch wirklich nicht schwer, man muss lediglich sorgfältig arbeiten. 
Mit dem Ergebnis sind ich und der Träger sehr zufrieden. "Das Jacke weiiiich!" sagt er und möchte keine Andere mehr tragen. In den Taschen haben Kastanien und Blätter Platz, was will man mehr. 
Ich habe noch tausend Ideen, die aktuelle Jacke in Arbeit wird allerdings ganz klassisch und dabei fotodokumentiert... Irgendwie muss ich jetzt wirklich voran kommen!

Freitag, 24. Oktober 2014

Ergänzung online!

Da hat sie sich heute nachmittag klammheimlich passend zum Wochenende und zu den Herbstferien in Niedersachsen in die Shops geschlichen und ich mich ins Bett. Hat es mich doch tatsächlich dahin gerafft, ich glaube ja nicht. 
Egal, die freudige Botschaft mag ich noch verbreiten! 

Das eBook gibt es auf Dawanda und im Onlineshop (hier wie gewohnt etwas günstiger).

Mein herzlichstes Dankeschön gilt meinen Probenäherinnen. Sie haben so viele schöne Kleidchen genäht und mir stets mit Rat und Tat geduldig zur Seite gestanden. Ein Besuch auf den Seiten lohnt sich auf jeden Fall, da gibt es noch das ein oder andere Ergänzungsebook zu gewinnen...

Sandra 
Désiréé
Damaris
Syrte
Tabea
Kerstin
Emmi

Hier die Designbeispiele aus dem Probenähen, eins schöner als das Nächste!


 Ich wünsche euch ein schönes, nähreiches Wochenende!

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Nochmal was Kitschiges...

Für die Anleitung zur Trägerkleid Ergänzung fehlten mir noch ein paar Fotos. Speziell zu diesem Zweck habe ich dieses Kleid genäht.
Der rote Stoff ist unfassbar genialer Winterjersey über Sonnenschnuckel, definitiv das ultimative Material für langärmelige Winterkleidchen. Weich und stretchig wie Jersey, flauschig angeraut wie Sweat. Ich bin total überzeugt.
Die Pünktchen dazu sind von Lillestoff, die seit neustem auch die wunderbare Pünktchenserie  "Dotties" haben. Punkte gehen hier einfach immer. Das Bündchen ist limefarbenes von Stoff und Stil.

Neben den folgenden Details wollte ich an diesem Kleid vor allem noch einmal zeigen, dass die Ärmel und die Kapuze natürlich mit allen bereits bestehenden Möglichkeiten des Kleides kombinierbar sind. Wie hier mit Rüsche und falscher Knopfleiste.
Für Dokumentationszwecke habe ich das Kleidchen mit gedoppelten Ärmeln genäht. Ok, ich geb zu, mir hätte es ohne besser gefallen, aber grundsätzlich finde ich das schon einen sehr süßen Effekt. 
 Bei der Kapuze habe ich Bündchen zwischengefasst. Das sitzt immer gut und ist eine weitere Möglichkeit, kleine Farbakzente zu setzen.
Zuletzt habe ich die Bauchtasche hier mit Belegen statt mit Bündchen genäht. Das mag ich wirklich, vor allem mit Cover- oder Ziernähten.
Auf Facebook hatte ich gestern schon gepostet, hier mag ich auch noch die Eckdaten zur Ergänzung schreiben:

Das Add-on umfasst die Schnittteile für lange und kurze klassische Ärmel, Bündchen, eine Kapuze und eine Bauchtasche. Dazu eine ausführliche Anleitung zum Nähen des Grundmodells inkl. versäuberter Nackennaht. 
Weiterhin sind unterschiedliche Abwandlungen beschrieben, wie z.B. die gedoppelten Ärmel mit Flügelchen und die Kapuze mit zwischen gefasstem Bündchen. 
Es wird für 3,90 auf Dawanda und 3,50 im Onlineshop zu erwerben sein. 
Meine Probenäherinnen waren irre fleißig und haben ein großartiges Kleid nach dem Nächsten genäht. Die Tunikalänge, auch begradigt mit Saumbündchen zum Kapuzenshirt abgewandelt, hat sich ebenfalls sehr bewährt. Ich liebe es ja, wenn man mit meinen Schnittmustern spielt!
Das Kleid kann in der Ärmelversion aus Jersey und leichtem, dehbaren (!) Sweat genäht werden. Schwerer Sweat ist weniger geeignet, da der Grundschnitt ja noch immer für Jersey gedacht ist. Da müsste 1-2 Nummern größer und gekürzt genäht werden. Generell gilt, dass das Kleid in den kleinen Größen (bis 122) lässiger sitzt, in den großen Größen ist es figurbetont. Das sollte man bei der Stoffauswahl berücksichtigen. 

Freitag soll es soweit sein! Ich setz mich auch direkt wieder dran...