Sonntag, 10. März 2013

Erdbeermädchen

Ich mag Punkte, Nicky und das Kuschelkleidchen (von hier oder hier) an meinem Mädchen. Ein Erdbeermädchen, so hat die Hebamme sie genannt. Sie war frisch geboren, rund, gesund und trug ein Erdbeershirt.
Jetzt wird sie bald schon drei, ist noch immer rund und gesund und ganz großartig. In nostalgischen Anfällen komme ich immer wieder auf dieses Erdbeer-Ding zurück. So auch heute.
 
Das mit dem Kleid war irgendwie eine spontane Entwicklung. Eigentlich hatte ich an ein Fliegenpilz-Kleid gedacht, mit moosgrüner Nickipasse und einem freihand gesticktem Fliegenpilz. Und dann kam mir plötzlich diese Blätteridee. Ob mich das jetzt begeistert, da denk ich nochmal drüber nach. Ich wollte sie feststeppen, aber die Tochter erlaubt nicht, dass die "Dinozacken" festgenäht werden. Bitte, ich will ja nicht streiten.
 
 Erdbeerblätter/Drachenzacken (oder Harlekinskrause?)
 Taschen müssen sein. Nach Fauli-Methode: ausgeschnitten, eingefasst, hinterlegt und festgesteppt.

Ich hab versucht, sie für ein anständiges Foto mit Bonbons zu bestechen. Das führte nur dazu, dass der Sohn sich mit ins Bild quetschte und das Mädchen ein motziges Gesicht machte. Tja, gabs halt Bonbons für alle und Papas Füße, Sofa und Milchschaumchaos hab ich digital verschwinden lassen.
("Oooh, Martha! Ich da Hände reingemacht und ich da böse!" Na, wer hat sich da im Computer entdeckt? )